30. Mai 2015

gar nicht so einfach


12tel-blick im Mai

... das mit dem 12tel-blick (aktion von Tabes Heinicker, wobei aktion eigentlich das falsche wort ist. es geht ja eher um ein innehalten, wie sei selber schreibt.). das erste bild habe ich noch aus dem rohbau gemacht. aber dann kam der innenausbau. dauernd waren handwerker auf der baustelle. und schon das zweite bild bereitete mir schwierigkeiten: morgens habe ich noch daran gedacht, aber im laufe des tages wieder vergessen. und dann fand ich das richtige fenster bzw. die richtige perspektive nicht mehr.
dann kam der umzug, ein krankes kind, internet-pause und und und...
aber eigentlich gefällt mir der 12tel-blick zu gut. so habe ich mich heute nochmal auf die suche nach dem anfangsbild im januar gemacht. bin an alle infrage kommenden fenster gegangen. und dazwischen immer wieder zum computer gelaufen und habe verglichen.

12tel-blick im januar
und nun habe ich das bild wiedergefunden: es ist das äussere südfenster im ersten stock mit sicht auf unseren kleinen garten mit schuppen, gerahmt von der strasse und dem nachbargrundstück.

das mai-foto ist mittags aufgenommen worden. zwar habe ich angefangen die beste zu bepflanzen, aber die kinder haben den garten fest im griff. ein spielparadies mit all seiner unordnung.

ich zeig euch auch noch die bilder von februar bis april. aber ich werde diese perspektive wohl bis april nächsten jahres fortführen (falls nichts dazwischen kommt), damit es einheitlich wird. und ich hoffe ich darf mich trotzdem noch verlinken, aber man lernt ja nie aus.

12tel-blick im februar

12tel-blick im märz
12tel-blick im april

25. Mai 2015

blau muss weg




warum? weil Emma alias "Frühstück bei Emma"einen "Frühjahrsputz im Stoffregal" macht. und wenn Emma das macht, mach ich das auch. denn das ist der motivationsschub, den ich immer brauche...



von alleine. nix.
aber dafür sind blogger ja da, zum inspirieren, mitreißen und manchmal eben auch zum schubsen. danke dafür, emma.

der schnitt ist übrigens eine Frida 2.0 von  "Milchmonster". ich liebe pumphosen (bei den kleinen). und Yasmina auch wie man sieht.



nur der bund braucht noch ein gummi als verstärkung, sonst rutsch es. aber sonst macht die hose alles mit (und ist jetzt nach der fotosession schon das erste mal in der wäsche.



das war die blaue woche, ab morgen wird es grün.




die sache mit den dreiviertel-ärmeln


 was tut man, wenn die ganze welt auf dreiviertel-ärmel zu stehen scheint, man selbst aber nur langärmelig aus dem haus gehen mag? alle die schönen blusen und kleider im laden wieder zurückhängen? alle schnittmuster umändern? oder gar bei 35ºc noch eine jacke über- oder einen pullover drunterziehen?


weder noch. man zieht einfach nur ärmel drunter! so einfach und doch so clever, und dabei noch schön. draufgebracht hat mich Felicia Semple von "Craft Sessions" mit ihren merinoärmeln. eine schicke sache für kalte tage. (auf ihrem blog gibt es noch mehr zu entdecken, schaut mal rein.)


und mit diese ärmeln schlage ich gleich zwei fliegen mit einer klappe: die "sache mit den dreivierteln-ärmeln" ist geklärt und ich habe meinen blauanteil im stoffregal verkleinert (Emma alias "Frühstück bei Emma" und ihrem "Frühjahrsputz im Stoffregal" sei dank). ist doch blau, oder?


16. Mai 2015

veränderungen...



sind gut... wenn sie langsam daher kommen... man sich zeit für sie lässt.
ein umzug ist so eine veränderung... und ich habe mir die zeit genommen: erstmal ganz viel aussortieren, ausmisten, wegschmeissen, verschenken... aber auch wiederentdecken, neuentdecken... ordnen. auch die gedanken, gefühle... was hat mir gefallen, was mich gestört, was kann und will ich ändern...
und dann einräumen, wieder umräumen... angucken, fühlen... wieder umräumen... bis es passte, für diesen moment.

und sich dann wieder zeit nehmen... warten bis sich etwas passendes findet.

und dazwischen einfach glücklich sein.